Rechtsanwalt für
Urheberrecht gesucht?

Offerten vergleichen und den passenden Anwalt für Urheberrecht finden

Das Urheberrecht dient dem Schutz geistiger Werke mit einer gewissen Schöpfungshöhe. Bei diesen Werken kann es sich um Bilder, Computerprogramme, Filme, Fotos, Musikstücke, Skulpturen, Texte oder Tonaufnahmen handeln. Sind sie individuell  genug, steht dem Schaffenden (Urheber) ein Bündel von Rechten zu. Er allein darf etwa über Bearbeitung, Verbreitung, Vervielfältigung und Wiedergabe des Werkes entscheiden.

Ein Anwalt für Urheberrecht berät beim Schutz geistiger Schöpfungen

Dieses Recht entsteht schon im Moment der Schöpfung. Einer Anmeldung oder Registrierung bedarf es nicht. Eingeschränkt wird das Urheberrecht lediglich durch Interessen der Allgemeinheit. Dennoch kommt es in der Praxis immer wieder zu Auseinandersetzungen. Dies ist vor allem der zunehmenden Verbreitung neuer Medien geschuldet. 

Für den juristischen Laien gestaltet sich die rechtliche Lage mittlerweile so kompliziert, dass sie kaum noch zu durchschauen ist. Oft geschehen Verletzungen des Urheberrechts unabsichtlich und unwissentlich im Rahmen alltäglicher Handlungen. Ein Anwalt für Urheberrecht hilft Ihnen dabei, Ihre Rechte und Pflichten zu verstehen. 

Kompetente Unterstützung bei Rechtsverletzungen

Ein Anwalt für Urheberrecht hilft Ihnen, wenn Sie wegen illegalen Filesharings abgemahnt wurden. Er prüft die Rechtmässigkeit von Abmahnung und Unterlassungserklärung, übernimmt eventuelle Umformulierungen und verhandelt mit der Gegenpartei. Ist der Vorwurf berechtigt, bemüht sich der Spezialist um die Reduzierung überzogener Forderungen. In vielen Fällen gelingt es ihm, diese auf ein Minimum zu senken.

Kreative berät und betreut der Anwalt für Urheberrecht beim Aufbau und der Verwertung ihres geistigen Eigentums. Er zeigt Möglichkeiten zur Vermarktung auf und kümmert sich um die Gestaltung entsprechender Verträge. Selbstverständlich verrät Ihnen der Experte auch, wie Sie am besten auf eine Verletzung Ihres Urheberrechts reagieren. Ihren Anspruch auf Auskunft, Schadenersatz oder Unterlassung setzt er zur Not vor Gericht durch.

Die Suche nach dem passenden Anwalt für Urheberrecht kann sich schwierig gestalten. GetYourLawyer bringt Sie mit einem kompetenten und zuverlässigen Spezialisten aus Ihrer Umgebung zusammen – schnell und unkompliziert.

Beratungsthemen rund um das Urheberrecht

Lizenz- und Übertragungsverträge erstellen oder beurteilen

Beurteilungen, ob geistige Schöpfungen urheberrechtlich geschützt sind

Beurteilungen, ob Urheberrechte Dritter verletzt werden

Durchsetzung von urheberrechtlichen Ansprüchen, insbesondere auch Schadenersatz- oder Bereicherungsansprüche

Abwehr von ungerechtfertigten Urheberrechtsansprüchen Dritter

Verteidigung in Strafverfahren mit Urheberrechtsbezug

Vertretung von Nutzern gegenüber Verwertungsgesellschaften (SUISA, Pro Litteris etc.)

Das sagen zufriedene Kunden

5.0

Einfache und unkomplizierte Abwicklung. Erfasste und analysierte den Sachverhalt rasch und effizient. Orientiert und informiert umfassend und in der Breite. Stellt die Verfahrens- und Lösungsvarianten klar dar und beurteilt die Sachlage nicht nur aus juristischer Sicht, sondern ebenso die menschlichen und emotionalen Komponenten und Aspekte, was wir als sehr wichtig erachteten. Pragmatisches Vorgehen (Button-up). Wir fühlten uns jederzeit ernst genommen mit all unseren Anliegen. Wir wurden verstanden und fühlten uns gut betreut.

David Zünd

Für RechtsanwaltDavid Zünd

5.0

Sehr kompetente Rechtsanwältin. Klare speditive Arbeitsweise. Zielorientiert.
M. B.

Leena Kriegers-Tejur

Für RechtsanwältinLeena Kriegers-Tejura

5.0

Höflich, verständnisvoll (empathisch), sein Lachen ist sehr erfrischend und lässt Barrieren verschwinden.
Herr Mathiassen hat erreicht, dass wir persönlich Kontakt aufnehmen konnten mit dem Beklagten. Das hat zwischenzeitlich zu einem (zwar nicht befriedigenden) Teilerfolg geführt. Es steht noch ein Friedensrichtertermin an. Falls wir nicht ans positive Ziel gelangen, werden wir Herr Mathiassen nochmals beiziehen.

Lars Matthiassen

Für RechtsanwaltLars Matthiassen

5.0

Herr Gübeli hat sehr effizient gearbeitet und hat uns erfolgreich vertreten. Seine Arbeit hat unsere Erwartungen übertroffen.

Raphael Gübelin

Für RechtsanwaltRaffael Gübeli

5.0

Wir möchten uns nochmals herzlich bedanken. Wir waren sehr zufrieden und waren froh über die kompetente und sorgfältige Beratung und Vertretung die wir erfahren durften. Herr RA Adrian Weber ist in jeder Hinsicht zu empfehlen.

Adrian Weber

Für RechtsanwaltAdrian Weber

5.0

Menschlich und sehr kompetent. Herr Gass hat sich gut in die Sachlage eingearbeitet und mich immer informiert über das wie/wann/wozu. Mit dem Erfolg bin ich super zufrieden.

Simon Gass

Für RechtsanwaltSimon Gass

5.0

Die Beratung war sehr kompetent und hilfreich. Vielen Dank.

Stephan Zlabinger

Für RechtsanwaltStephan Zlabinger

5.0

Herr Kunz hat mich in allen Belangen vorzüglich unterstützt und ich konnte mich zurücklehnen und ihn seine Arbeit machen lassen.
Herr Kunz hat sich für mich eingesetzt und viel Recherchearbeit betrieben, was nicht selbstverständlich ist.

Manuel Kunz

Für RechtsanwaltManuel Kunz

Im Gespräch mit Thomas Kohli, Rechtsanwalt für Urheberrecht

Als Rechtsanwalt für Urheberrecht berät Thomas Kohli Privatpersonen und Unternehmen schweizweit und ortsunabhängig. Dabei hilft er z. B. bei der Durchsetzung urheberrechtlicher Streitigkeiten und vertritt Mandanten im Prozessgeschehen. Im Gespräch gibt er Einblicke in seine Tätigkeit.

Thomas Kohli
Rechtsanwalt

Thomas Kohli

"Nach Schweizer Recht ist es grundsätzlich tatsächlich so, dass geistige Schöpfungen nur geschützt sind, wenn sie individuellen Charakter haben."

1. Guten Tag, Herr Kohli. Sie sind als Rechtsanwalt im Bereich des Urheberrechts tätig. Mit welchen urheberrechtlichen Anliegen kommen Mandanten zu Ihnen?

Oft geht um Beurteilungen, ob und inwieweit etwas urheberrechtlich geschützt ist. Einmal stellte sich diese Frage etwa in Bezug auf psychologische Tests. Dann vertrete ich Personen in Urheberrechtstreitigkeiten vor Gericht. So vertrat ich einmal jemanden, der eine Bedienungsanleitung hat übersetzen lassen und für eigene Geschäftszwecke eingesetzt hat und dann vom Urheber des Ursprungstext verklagt worden ist.
Relativ häufig sind Fälle, bei welchen jemand eine fremde Fotografie auf seiner Website verwendet und deshalb von einer Anwaltskanzlei abgemahnt wird. Oft sind es deutsche Anwaltskanzleien, welche dann eine sogenannte strafbewehrte Unterlassungsklärung zur Unterschrift vorlegen und einen relativ hohen Schadenersatz sowie eine Entschädigung für die entstandenen Rechtsanwaltskosten fordern.

2. Lässt sich eine Abmahnung nicht verhindern, wenn man den Urheber angibt?

Grundsätzlich nicht. Manchmal werden urheberrechtlich geschützte Werke unter einer sogenannten Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht. Dies sind einfach gehaltene, auch bildlich dargestellte Standardlizenzen, welche von einer gemeinnützigen Organisation herausgeben werden. Diese Lizenzen darf jede Person benutzen und so kann sie etwa bestimmen, dass alle ihr Werk mit Nennung des Urhebers benützen dürfen. Im Normalfall genügt die Urhebernennung aber nicht. Nach deutschem Recht ist es so, dass es einen Strafzuschlag zum Schadenersatz gibt, wenn man den Urheber nicht nennt. Im Schweizer Recht ist ein solcher Strafzuschlag nicht bekannt.

3. Kann diejenige Person, welche eine Fotografie verwendet hat, nicht einfach sagen, dass diese gar nicht geschützt sei?

Nach Schweizer Recht ist es grundsätzlich tatsächlich so, dass geistige Schöpfungen nur geschützt sind, wenn sie individuellen Charakter haben. In vielen Fällen, die ich bis anhin betreut habe, war es denn auch ein Argument gegen die geltend gemachte Forderung, dass die Fotografie zu banal und damit nicht geschützt sei, womit auch jeder Schadenersatzanspruch entfällt. Seit dem 1. April 2020 ist aber ein neuer Art. 2 Absatz 3bis des Urheberrechtsgesetzes in Kraft. Demgemäss sind fotografische Wiedergaben auch geschützt, wenn sie keinen individuellen Charakter haben. Diese Norm ist sehr speziell, denn die Werkkategorie Fotografie wird anders behandelt als alle anderen Werkkategorien, wie etwa Sprachwerke, Musik oder die angewandte Kunst, worunter beispielsweise Möbel fallen. Jedenfalls ist es seit dem 1. April 2020 mit Bezug auf Fotografien schwieriger, sich gegen Abmahnungen zu wehren als davor.

4. Was ist bei Fotos von Personen rechtlich zu beachten?

In diesem Fall stellt sich nicht nur die Frage der Urheberrechtsverletzung, sondern auch die der Persönlichkeitsverletzung. Diese zwei Fragen sind strikte zu trennen. In der Schweiz gilt grundsätzlich das Recht am eigenen Bild. Dies bedeutet, dass eine Person, die nicht in der Öffentlichkeit bekannt ist, es sich grundsätzlich nicht gefallen lassen muss, dass sie ohne ihr Einverständnis fotografiert wird und dass ihr Bild ohne ihr Einverständnis im Internet veröffentlicht wird. Wenn ich mich in den sozialen Medien herumschaue, zweifle ich jedoch, ob diesem Rechtsgrundsatz immer nachgelebt wird.

5. Wenn nun ein Klient mit einer Abmahnung wegen einer zu Unrecht auf der Website verwendeten Fotografie zu Ihnen kommt, was empfehlen Sie jeweils und wie enden solche Fälle?

Meistens haben solche Fälle einen internationalen Bezug. Das heisst, es stellen sich Fragen zum Gerichtsstand und zum anwendbaren Recht, die oft nicht so einfach zu beantworten sind. Im Grunde rate ich aber meistens, die besagte Fotografie von der Website zu entfernen und die strafbewehrte Unterlassungserklärung nicht zu unterzeichnen. Dann kommt das grosse Feilschen über die Höhe des Schadenersatzes und die Höhe der Entschädigung für die durch die Abmahnung entstandenen Rechtsanwaltskosten. Letztere Entschädigung gibt es nach Schweizer Recht eigentlich nicht, weil man davon ausgeht, dass eine Abmahnung auch ohne anwaltliche Hilfe möglich ist. Im Ergebnis werden die Forderungen oft nicht weiterverfolgt oder man findet einen Kompromiss bei wenigen hundert Franken. Ich denke, dass man in solchen Fällen mit Fug behaupten kann, dass sich der Beizug eines Rechtsanwalts lohnt.

6. Was kann ein Webseitenbetreiber vorsehen, damit er urheberrechtlich auf der sicheren Seite ist?

Die erste Empfehlung lautet, Inhalte für Websites selber zu schaffen. Wenn man selbst fotografiert, dann entstehen die Rechte bei einem. Schafft man Inhalte nicht selbst, dann ist darauf zu achten, dass man die erforderlichen Verträge abschliesst. Lädt man etwa eine Fotografie von einer Plattform wie etwa Adobe Stock (früher Fotolia) oder Depositphotos herunter, dann sind die Lizenzbestimmungen vor dem elektronischen Vertragsschluss zu lesen, um herauszufinden, ob der beabsichtigte Verwendungszweck vertraglich abgedeckt ist oder nicht. Wenn man Fotografen oder Agenturen beauftragt, um Inhalte zu schaffen, dann ist mit diesen über die Verwendung der Urheberrechte eine individuelle vertragliche Einigung zu treffen.

7. Wie muss man sich denn einen solchen Vertrag über die Verwendung von Urheberrechten vorstellen? Gibt es da verschiedene Arten von Verträgen?

Ja. Es gibt grundsätzlich zwei Arten von Verträgen betreffend Urheberrechte, wie im Übrigen für Immaterialgüter im Allgemeinen. Einerseits kann man Urheberrechte – bis auf die Urheberpersönlichkeitsrechte – übertragen. Dann sind die Rechte nicht mehr beim Urheber, sondern beim neuen Rechtsinhaber. Andererseits kann man Rechte auch lizenzieren. Die Rechte bleiben dann beim Urheber, aber der Vertragspartner erhält ein vertragliches Benutzungsrecht am Urheberrecht. Der Unterschied zwischen Urheberrechtsübertragung und Urheberrechtslizenzierung ist ähnlich wie der Unterschied zwischen Verkauf und Vermietung einer Sache. Der Vergleich hinkt aber ein wenig, weil Immaterialgüter örtlich nicht begrenzt und damit überall vorhanden sind. Eine Wohnung etwa kann man nur einmal vermieten, eine urheberrechtlich geschützte Software aber kann man unbeschränkt lizenzieren.

Die richtige Anwaltsvertretung für Urheberrecht

Haben Sie eine Abmahnung erhalten? Haben Sie Fragen zur Lizenzierung, möchten eine unerlaubte Nutzung Ihres Werkes untersagen oder Schadenersatz geltend machen? Ein fachkundiger Anwalt für Urheberrecht bietet Ihnen eine umfassende Beratung und Vertretung in allen Angelegenheiten mit urheberrechtlichem Bezug. GetYourLawyer hilft Ihnen dabei, einen passenden Spezialisten ausfindig zu machen.

Häufig gestellte Fragen über das Urheberrecht

Was regelt das Urheberrecht?

Das Urheberrecht ist ein Schutzrecht, auf das sich jeder Urheber berufen kann. Es schützt das geistige Eigentum natürlicher Personen und entsteht automatisch, wenn jemand ein Kunstwerk erschafft. Unter welchen Voraussetzungen welche Werke Urheberrechtsschutz geniessen, regelt das Urheberrecht. Ein Anwalt für Urheberrecht klärt Sie über Ihre Rechte auf und zeigt Ihnen, wie Sie gegen Rechtsverletzungen vorgehen können.

Wo ist das Urheberrecht geregelt?

Die wichtigsten Grundlagen des Schweizerischen Urheberrechts bilden das Urheberrechtsgesetz (Bundesgesetz über das Urheberrecht und verwandte Schutzrechte, kurz: URG) und die Urheberrechtsverordnung (Verordnung über das Urheberrecht und verwandte Schutzrechte, kurz: URV). Auf internationaler Ebene ist das Urheberrecht durch grenzübergreifende Staatsverträge geregelt. Sie sorgen für einen einheitlichen Mindeststandard und sind auch für die Schweiz bindend.

Wann ist ein Werk geschützt?

Ein Werk ist urheberrechtlich geschützt, wenn es die im Urheberrechtsgesetz genannten Voraussetzungen erfüllt (Art. 2 URG). Es muss sich also um eine geistige Schöpfung handeln, die individuellen Charakter hat. Ob das der Fall ist, ist schwer zu bestimmen. Im Zweifel muss das Gericht entscheiden. Ideen und Konzepte können nicht geschützt werden.

Welche Lieder sind nicht urheberrechtlich geschützt?

Das Urheberrecht ist zeitlich begrenzt. Es endet 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers. Nach Ablauf dieser Frist sind Lieder und andere Werke gemeinfrei. Das bedeutet, dass sie keinem Schutz mehr unterliegen. Sie können ohne Einverständnis des Schöpfers (beziehungsweise seiner Erben) verbreitet und verwertet werden. Gibt es trotzdem Probleme, steht Ihnen ein Anwalt für Urheberrecht mit Rat und Tat zur Seite.

Wie stelle ich fest, ob ein Bild urheberrechtlich geschützt ist?

Anders als bei anderen Schutzrechten gibt es kein Verzeichnis, in dem ein Urheberrecht angemeldet oder registriert werden kann. Das macht es schwer, den Schöpfer eines Werkes zu finden. Manchmal hilft es, wenn man Kontakt zur Verwertungsgesellschaft ProLitteris aufnimmt. Da sich Urheber aber nicht vertreten lassen müssen, ist ein Erfolg nicht garantiert. Ein Anwalt für Urheberrecht unterstützt Sie bei der Suche.