Rechtsanwalt für
Baurecht gesucht?

Offerten vergleichen und den passenden Anwalt für Baurecht finden

Das Baurecht umfasst eine Vielzahl unterschiedlichster Teilrechtsgebiete, gesetzlicher Reglementierungen und Fachnormen, die für das Bauen relevant sein können. Während das öffentliche Baurecht vor allem Fragen des "Ob" und des "Wie" behandelt, geht es im privaten Baurecht um die rechtlichen Beziehungen zwischen den am Bau beteiligten Parteien. Hierzu zählen neben dem Auftraggeber verschiedene Berufsgruppen wie Architekten, Bauunternehmer, Handwerker und Ingenieure.

Sicher und kompetent: Mit GetYourLawyer finden Sie den richtigen Anwalt für Baurecht

Die Einhaltung der baurechtlichen Vorschriften ist eine wesentliche Voraussetzung dafür, dass ein Vorhaben überhaupt gelingen kann. Ein Anwalt für Baurecht ist mit den Besonderheiten der kantonalen und kommunalen Bau- und Planungsgesetze vertraut. Er sorgt dafür, dass Sie rechtlich abgesichert sind und unterstützt Sie bei der Lösung von Ansprüchen.

Ein erfahrener, spezialisierter Anwalt für Baurecht zeichnet sich durch umfassendes Fachwissen aus. Kompetent und zielorientiert berät Sie der Experte in allen Belangen des öffentlichen und privaten Baurechts. Er hilft Ihnen, Entscheidungen zu fällen, gestaltet und überprüft Verträge und steht Ihnen in Bewilligungs- und Planungsverfahren zur Seite.

Kommt es zu Leistungsstörungen, Mängeln oder Verzug, unterstützt Sie der Anwalt für Baurecht bei der Durchsetzung Ihrer Rechte. GetYourLawyer bringt Sie mit einem Spezialisten zusammen, der zu Ihnen und Ihrem Anliegen passt.

Häufige Fälle im Baurecht

Prüfung von Kauf- und Werk- und Planerverträgen

Bauabnahmen protokollieren

Mängelrüge und Mängelbehebung

Garantieansprüche und Schadensersatz

Streitigkeiten mit Versicherungen

Baueinsprachen und -beschwerden

Nachbarrecht

Mediation unter Nachbarn

Umzonungen und Enteignungen

Baurecht für Unternehmen

Prüfung der Vertragstexte und AGB

Durchsetzung von Ansprüchen

Haftung und Gewährleistung

Bauablaufstörungen & Fristen

Streitigkeiten mit Versicherungen

Urheberrechte

Sorgfaltspflichten und Schadensersatz

Das sagen zufriedene Kunden

5.0

Einfache und unkomplizierte Abwicklung. Erfasste und analysierte den Sachverhalt rasch und effizient. Orientiert und informiert umfassend und in der Breite. Stellt die Verfahrens- und Lösungsvarianten klar dar und beurteilt die Sachlage nicht nur aus juristischer Sicht, sondern ebenso die menschlichen und emotionalen Komponenten und Aspekte, was wir als sehr wichtig erachteten. Pragmatisches Vorgehen (Button-up). Wir fühlten uns jederzeit ernst genommen mit all unseren Anliegen. Wir wurden verstanden und fühlten uns gut betreut.

David Zünd

Für RechtsanwaltDavid Zünd

5.0

Sehr kompetente Rechtsanwältin. Klare speditive Arbeitsweise. Zielorientiert.
M. B.

Leena Kriegers-Tejur

Für RechtsanwältinLeena Kriegers-Tejura

5.0

Höflich, verständnisvoll (empathisch), sein Lachen ist sehr erfrischend und lässt Barrieren verschwinden.
Herr Mathiassen hat erreicht, dass wir persönlich Kontakt aufnehmen konnten mit dem Beklagten. Das hat zwischenzeitlich zu einem (zwar nicht befriedigenden) Teilerfolg geführt. Es steht noch ein Friedensrichtertermin an. Falls wir nicht ans positive Ziel gelangen, werden wir Herr Mathiassen nochmals beiziehen.

Lars Matthiassen

Für RechtsanwaltLars Matthiassen

5.0

Herr Gübeli hat sehr effizient gearbeitet und hat uns erfolgreich vertreten. Seine Arbeit hat unsere Erwartungen übertroffen.

Raphael Gübelin

Für RechtsanwaltRaffael Gübeli

5.0

Wir möchten uns nochmals herzlich bedanken. Wir waren sehr zufrieden und waren froh über die kompetente und sorgfältige Beratung und Vertretung die wir erfahren durften. Herr RA Adrian Weber ist in jeder Hinsicht zu empfehlen.

Adrian Weber

Für RechtsanwaltAdrian Weber

5.0

Menschlich und sehr kompetent. Herr Gass hat sich gut in die Sachlage eingearbeitet und mich immer informiert über das wie/wann/wozu. Mit dem Erfolg bin ich super zufrieden.

Simon Gass

Für RechtsanwaltSimon Gass

5.0

Die Beratung war sehr kompetent und hilfreich. Vielen Dank.

Stephan Zlabinger

Für RechtsanwaltStephan Zlabinger

5.0

Herr Kunz hat mich in allen Belangen vorzüglich unterstützt und ich konnte mich zurücklehnen und ihn seine Arbeit machen lassen.
Herr Kunz hat sich für mich eingesetzt und viel Recherchearbeit betrieben, was nicht selbstverständlich ist.

Manuel Kunz

Für RechtsanwaltManuel Kunz

Im Gespräch mit Herrn Kunz, Rechtsanwalt für Baurecht

Als Rechtsanwalt für Baurecht berät Herr Kunz Privatpersonen und Firmenkunden schweizweit und ortsunabhängig. Dabei hilft er z. B. bei der Durchsetzung baurechtlicher Ansprüche und vertritt Mandanten im Prozessgeschehen. Im Gespräch gibt er Einblicke in seine Tätigkeit.

Manuel Kunz
Rechtsanwalt

Manuel Kunz

"Vor allem bei Baueinspracheverfahren und bei nachbarlichen Streitigkeiten ist es zu empfehlen, unter den Parteien eine einvernehmliche Lösung zu finden. Schliesslich kann man sich als Nachbarn nicht einfach aus dem Weg gehen."

1. Guten Tag, Herr Kunz. Sie haben sich als Anwalt unter anderem im Baurecht spezialisiert. Warum haben Sie sich für dieses Rechtsgebiet entschieden?

Ich bin praktisch mit dem Bauen verheiratet. Meine Frau führt seit 20 Jahren ein Architekturbüro und sie schätzt es, wenn ich sie, ihre Bauherren oder Unternehmer bei Bedarf juristisch berate. So bin ich da reingerutscht. Zudem bin ich selbst Hauseigentümer und war auch schon Bauherr.

2. In welchen Fällen kommt es häufig zum Rechtsstreit und wie unterstützen Sie Ihre Mandanten?

In letzter Zeit häuften sich bei mir Anfragen im Zusammenhang mit GU- oder TU-Verträgen. Leider kommen die Kunden vielfach erst, wenn der Vertrag schon unterschrieben oder Mängel schon eingetreten sind. Oft unterstütze ich auch bei Baueinsprachen. 2020 gab es bei mir ausserdem eine auffällige Häufung von Wasserschäden. Nicht alle Versicherungen wickeln diese Fälle gleich kulant ab.
Zuerst gilt es in der Regel, den genauen Sachverhalt zu klären und zu bewerten. Nebst Kenntnissen der Rechtsgrundlagen (privates und öffentliches Recht), der Rechtsprechung sowie der einschlägigen Bau-Normen ist für mich auch das Netzwerk von ausgewiesenen und erfahrenen Baufachleuten von zentraler Bedeutung.

3. Spielt die Mediation, also eine aussergerichtliche Streitbeilegung, im Bauwesen eine Rolle? Wie profitieren Ihre Mandanten davon?

Vor allem bei Baueinspracheverfahren und bei nachbarlichen Streitigkeiten ist es zu empfehlen, unter den Parteien eine einvernehmliche Lösung zu finden. Schliesslich kann man sich als Nachbarn nicht einfach aus dem Weg gehen. Da ist es sicherlich besser, man versucht die Beweggründe zu verstehen und den gemeinsamen Nenner zu finden, bevor es zu langwierigen und teuren Gerichtsverfahren kommt.

4. Wir erhalten viele Anfragen von Kunden, bei denen es um hohe Bauschadenkosten geht. Wie kommt das und was können Bauherren vorab tun, um sich vor dem finanziellen Ruin zu schützen?

Vom Schweiz. Hauseigentümerverband (HEV) werden die aus Baumängeln entstehenden Kosten auf 8% des Investitionsvolumens beziffert. Bauen wird wegen der technischen Entwicklung und der gesetzlichen Auflagen immer komplexer und kostenintensiver, trotz Fördergelder. Nebst Zeit- und Gelddruck führen oft auch eine unsorgfältige Planung, laufende Projektänderungen oder eine mangelhafte Bauleitung zu Baumängeln. Am Bau eines normalen Einfamilienhauses sind 20 bis 30 Unternehmen und bis zu 100 Handwerker direkt beteiligt. Da gibt es viele «Schnittstellen», die zu Mängeln führen können. Leider leidet auch die Schweiz immer mehr unter dem Fachkräftemangel und Billiganbietern. Die Auswahl der Baupartner, eine sorgfältige Planung und klare vertragliche Grundlagen sind deshalb enorm wichtig. Auch der erforderliche Versicherungsschutz (Bau-, Haftpflicht-, Garantie-, Rechtsschutzversicherungen) sollte vorgängig umfassend abgeklärt werden.

5. Andere Fälle betreffen Baueinsprachen gegen geplante Bauvorhaben. Was gilt es da zu beachten?

Für eine Baueinsprache braucht es ein berechtigtes Interesse. Das ist bei den unmittelbaren Nachbarn in der Regel gegeben. Sofern ein solches Interesse besteht, können sämtliche öffentlich-rechtlichen Mängel beanstandet und teilweise auch zivilrechtliche Anliegen eingebracht werden (z.B. Erstellung eines Rissprotokolls, Baugrubensicherung, Grenzzaun/-begrünung). Oft dient eine Einsprache auch einfach dazu, mit der Bauherrschaft in Kontakt zu treten und mit Unterstützung der Baubehörden die gegenseitigen Interessen unter einen Hut zu bringen. Das Verfahren ist für die Einsprechenden kostenlos. Die Anwaltskosten werden in der Regel von der Rechtsschutzversicherung übernommen.

6. Sie begleiten Ihre Mandanten auch bei der Gestaltung und Prüfung von Kauf- und Bauverträgen. Welche Fehler treten hier häufig auf?

Im Rahmen unseres Vertrags-Check für Kauf-, Werk- und GU/TU-Verträge prüfen wir 30-50 Punkte, machen Verbesserungsvorschläge und weisen auf Risiken hin. Es gab noch nie einen Fall, in welchem wir sagen konnten: «Alles grün». 
Bei GU-/TU-Verträgen geht es vor allem um ungenügende Baubeschriebe, zu tiefe Pauschalen für den Innenausbau, hohe Kosten für Projektänderungen, Vorauszahlung ohne Garantien, fehlende oder ungenügende Haftpflichtversicherung des GU/TU, Haftungsausschluss ohne Übertragung der Forderungsrechte, Gefahr von Doppelzahlungen (Bauhandwerkerpfandrecht).

Bei Kaufverträgen von bestehenden Liegenschaften sollten die zugesicherten Eigenschaften im Vertrag ausdrücklich erwähnt und allfällige Garantieansprüche übertragen werden. Auch hier ist auf eine umfassende Dokumentation (inkl. revidierte Ausführungs- und Leitungspläne, wenn möglich digital) zu bestehen. Vor der Vertragsunterzeichnung sollte eine Abnahme mit einem erfahrenen Baufachmann durchgeführt, allfällige sichtbare Mängel protokolliert und die Behebung geregelt werden. Bei Bedarf ist ein Konzept für anstehende Sanierungen und Umbauten zu erstellen, auch wenn die entsprechenden Massnahmen noch nicht sofort umgesetzt werden. Der Käufer sollte sich im Klaren sein, dass die Sanierungskosten bei einer 40-jährigen oder älteren Liegenschaft mehrere 100'000 Franken betragen können.
Bei Stockwerkeigentum sollte zudem das Reglement der Stockwerkeigentümergesellschaft, der Erneuerungsfonds und die letzten Protokolle der Eigentümerversammlung geprüft werden.

7. Wie beurteilen Sie die Vorteile der Online-Rechtsberatung?

Der Hauptvorteil für den Kunden scheint mir die Möglichkeit, das Problem schriftlich festzuhalten und auch gleich die wichtigsten Dokumente hochzuladen. Damit kann ich mir vor dem Erstkontakt bereits ein Bild machen. Das spart Zeit und Kosten. Vor der Einleitung weiterer Schritte ist dann in der Regel eine persönliche Besprechung und eine Besichtigung vor Ort empfehlenswert.
Für den Kunden ist sicherlich auch ein Vorteil, dass er oder sie unter drei Angeboten auswählen kann.

8. Wir bedanken uns für das Gespräch. Welchen Rat möchten Sie unseren Mandanten abschließend mitgeben?

Ich habe gleich zwei wertvolle Ratschläge:
Vor Abschluss eines Kauf-, Werk- oder Planervertrages ab CHF 10'000 sollte ein neutraler, juristischer Vertrags-Check durchgeführt werden.
Vor der Durchführung von Sanierungen/Umbauten einzelner Bauteile sollte unbedingt ein nachhaltiges Gesamtkonzept (Sanierungsplan) durch eine(n) versierte(n) Architekten/Architektin erstellt werden. Andernfalls riskiert man Mängel (Statik, Bauphysik, künftige Nutzungen etc.), die später für teures Geld wieder korrigiert werden müssen (z.B. Ersatz Fenster, Fassaden, Bodenbeläge, Bäder und Küchen).

Die richtige Anwaltsvertretung für Baurecht

Ein Bauprojekt stellt Bauherren vor viele Herausforderungen. In nahezu jeder Phase des Vorhabens ergeben sich wichtige rechtliche Fragen. Mit GetYourLawyer finden Sie einen kompetenten Anwalt für Baurecht, der Ihre Interessen und Rechte jederzeit im Blick hat. Er kümmert sich um die faire, verbraucherfreundliche Gestaltung von Verträgen und setzt sich im Konfliktfall für Sie ein.

Baurecht - häufig gestellte Rechtsfragen

Wie viel kostet ein Anwalt für Baurecht?

In der Regel verlangt eine Anwältin, ein Anwalt für Baurecht zwischen 250 und 450 Franken pro Stunde. Bei GetYourLawyer können Sie je nach Fall ein Kostendach vereinbaren, sodass Sie zu jeder Zeit die Kosten im Griff haben. Die anwendbaren Gesetze sind kantonal und auch zum Teil auch je nach Gemeinde unterschiedlich, weshalb ein Baurechtsspezialist aus der Region gefragt ist.

Wann soll ich für die Prüfung des Architektenvertrags einen Anwalt beiziehen?

Im Architektenvertrag definieren Bauherr und Architekt unter anderem die Leistungen und das Honorar. In der Regel geht es um viel Geld, darum lohnt es sich, bereits in der Phase des Vorprojekts einen Fachanwalt im Baurecht einzubeziehen. Dieser prüft für wenig Geld Ihren Vertrag und erspart Ihnen so unter Umständen langwierige Auseinandersetzungen vor Gericht.

Was sind die steuerrechtlichen Folgen beim Liegenschaftsverkauf?

Kaufen Sie mit dem Erlös aus dem Verkauf keine neue Liegenschaft, erhöht sich in der Regel Ihr Vermögen und damit meist auch die Vermögenssteuer. Handkehrum sinkt Ihr steuerbares Einkommen durch den Wegfall des Eigenmietwerts.

Wechselt eine Liegenschaft den Eigentümer, spricht man in Fachkreisen von einer Handänderung. Für diesen Vorgang erheben alle Kantone eine Grundbuchgebühr. Zudem verlangen die meisten Kantone – Ausnahmen: AG, GL, SH, SZ, UR, ZG und ZH – eine Handänderungssteuer. Diese wird in der Regel vom Käufer bezahlt, die Grundbuchgebühr wird oft hälftig geteilt. Am besten halten Sie die Regelung der Zahlung im Kaufvertrag fest.

Die Grundstückgewinnsteuer wird vom Kanton erhoben und üblicherweise vom Verkäufer bezahlt. Die Höhe variiert von Kanton zu Kanton. Basis für die Berechnung bildet einerseits die Differenz zwischen dem ursprünglichen Kaufpreis der Liegenschaft und dem Erlös aus dem Wiederverkauf, andererseits die Besitzdauer. Je länger man eine Liegenschaft besessen hat, desto tiefer fällt der Satz für die Grundstückgewinnsteuer aus. Wertvermehrende Investitionen kann man vom Grundstückgewinn abziehen, ebenso die Kosten für den Verkauf.

Was bedeutet Baurecht?

Von einem Baurecht spricht man, wenn ein Grundeigentümer einem Dritten erlaubt, auf seinem Boden eine Liegenschaft zu bauen. Der Grundsatz, wonach ein Gebäude Bestandteil des Grundstücks ist, also mit dem Boden eine Einheit bildet, wird dabei durchbrochen. Mit einem Baurecht kann man Eigentümer eines Hauses sein, das auf fremdem Boden steht. Die gesetzliche Höchstdauer eines Baurechts beträgt 100 Jahre, häufig sind für Wohnbauten Baurechte von 50 Jahren mit der Möglichkeit zur Verlängerung.

Was tun bei Baumängeln?

Ist die Immobilie nicht gebrauchstauglich, wurden die üblichen technischen Normen und die Regeln der Baukunde nicht berücksichtigt oder wurde das im Vertrag Vereinbarte nicht eingehalten, liegt ein Mangel vor. Dann haben Sie das Recht auf unentgeltliche Nachbesserung oder auf eine Preisreduktion. Ein Unternehmer haftet fünf Jahre für das abgelieferte Werk. Aber Sie müssen die Rügefristen einhalten: Sichtbare, offensichtliche Mängel müssen Sie sofort rügen – am besten bei der Übergabe des Werks respektive der Abnahme der Bauarbeit. Gibt es keine Abnahme oder versäumen Sie es, sofort zu reklamieren, verwirken Sie Ihre Mängelrechte.

Verdeckte Mängel können Sie auch später noch rügen. Doch auch dies müssen Sie sofort nach der Entdeckung tun, innerhalb einer Frist von 10 Tagen. Oft gilt aber die Norm 118 des Schweizerischen Ingenieur- und Architektenvereins (SIA). Dann können Sie Mängel jeder Art während der Rügefrist von zwei Jahren jederzeit rügen. Verdeckte Mängel können Sie innert einer Frist von maximal fünf Jahren rügen, müssen dies aber nach Ablauf der Rügefrist ebenfalls sofort tun. Aufgepasst: Die SIA-Norm 118 ist für Sie als Käufer oder Bauherrin vorteilhafter, sie gilt aber nur, wenn sie ausdrücklich vereinbart wurde.