Rechtsanwalt für
Vertragsrecht gesucht?

Offerten vergleichen und den passenden Anwalt für Vertragsrecht finden
Beobachter Logo

"Über die Plattform haben Sie Transparenz bei der Anwaltssuche."

"Einfach und digital zum passenden Anwalt."

"Die Digitalisierung erfasst den Markt für Rechtsdienstleistungen."

Anwalt für Vertragsrecht: Der Experte für die Durchsetzung Ihrer Rechte und den Schutz Ihrer Interessen

Das Vertragsrecht beschäftigt sich mit Fragestellungen, die im Zusammenhang mit Vertragsabschlüssen und -abwicklungen entstehen können. Es ist ein weit gefasstes Rechtsgebiet, das viele juristische Teilbereiche berührt. Hierzu zählen das Auftragsrecht, das Gesellschafts- und Handelsrecht, das Kaufvertragsrecht, das Miet- und Pachtrecht sowie das Werk- oder Werklieferungsrecht. Auch für Catering-, Franchise-, Leasing- und Lizenzverträge gelten die Regelungen des allgemeinen Vertragsrechts.

Im Vertragsrecht gilt der Grundsatz der Privatautonomie. Innerhalb der gesetzlichen Grenzen können die Vertragsparteien vereinbaren, was immer sie wollen. Dennoch sind Probleme an der Tagesordnung. Oft geht es um die Frage, ob (und mit welchem Inhalt) ein rechtswirksamer Vertrag geschlossen wurde. Gute, klar formulierte Verträge lassen Interpretationen keinen Raum und wirken Streitigkeiten schon im Vorfeld entgegen.

Ein Anwalt für Vertragsrecht schützt Ihre Interessen und reduziert Ihre Finanz- und Haftungsrisiken. 

Unterstützung in allen vertraglichen Angelegenheiten

Ein Anwalt für Vertragsrecht unterstützt Sie bei der Erstellung einfacher bis hochkomplexer Verträge. Er verrät Ihnen, worauf Sie achten sollten, und sorgt dafür, dass Ihnen keine Nachteile entstehen. Hält sich die gegnerische Partei nicht an vertragliche Absprachen, steht Ihnen der Experte ebenfalls zur Seite. Er klärt Sie über Ihre Ansprüche auf und hilft Ihnen, zu Ihrem Recht zu kommen.

Will Ihr Vertragspartner Sie ohne Grund zu einer Leistung zwingen, sichert Sie der Anwalt für Vertragsrecht rechtlich ab. Zuverlässig schätzt er die Rechtslage ein und zeigt Ihnen, wie Sie sich gegen die vorgebrachten Forderungen wehren können. Selbstverständlich berät Sie der Experte auch dann, wenn Sie bestimmte Massnahmen durchführen oder sich schnellstmöglich aus einem Vertrag lösen möchten.

In Anbetracht der Vielseitigkeit des Rechtsgebiets ist es allerdings schwer, umfassende Kenntnisse in allen Teilbereichen zu erwerben. Aus diesem Grund sind Spezialisierungen innerhalb des Vertragsrechts keine Seltenheit. Mit GetYourLawyer finden Sie einen Anwalt für Vertragsrecht, der Ihnen in Ihrem individuellen Fall zuverlässig zur Seite steht.

Beratungsthemen rund um das Urheberrecht

Lizenz- und Übertragungsverträge erstellen oder beurteilen

Beurteilungen, ob geistige Schöpfungen urheberrechtlich geschützt sind

Beurteilungen, ob Urheberrechte Dritter verletzt werden

Durchsetzung von urheberrechtlichen Ansprüchen, insbesondere auch Schadenersatz- oder Bereicherungsansprüche

Abwehr von ungerechtfertigten Urheberrechtsansprüchen Dritter

Verteidigung in Strafverfahren mit Urheberrechtsbezug

Vertretung von Nutzern gegenüber Verwertungsgesellschaften (SUISA, Pro Litteris etc.)

Das sagen zufriedene Kunden

5.0

Einfache und unkomplizierte Abwicklung. Erfasste und analysierte den Sachverhalt rasch und effizient. Orientiert und informiert umfassend und in der Breite. Stellt die Verfahrens- und Lösungsvarianten klar dar und beurteilt die Sachlage nicht nur aus juristischer Sicht, sondern ebenso die menschlichen und emotionalen Komponenten und Aspekte, was wir als sehr wichtig erachteten. Pragmatisches Vorgehen (Button-up). Wir fühlten uns jederzeit ernst genommen mit all unseren Anliegen. Wir wurden verstanden und fühlten uns gut betreut.

David Zünd

Für RechtsanwaltDavid Zünd

5.0

Sehr kompetente Rechtsanwältin. Klare speditive Arbeitsweise. Zielorientiert.
M. B.

Leena Kriegers-Tejur

Für RechtsanwältinLeena Kriegers-Tejura

5.0

Höflich, verständnisvoll (empathisch), sein Lachen ist sehr erfrischend und lässt Barrieren verschwinden.
Herr Mathiassen hat erreicht, dass wir persönlich Kontakt aufnehmen konnten mit dem Beklagten. Das hat zwischenzeitlich zu einem (zwar nicht befriedigenden) Teilerfolg geführt. Es steht noch ein Friedensrichtertermin an. Falls wir nicht ans positive Ziel gelangen, werden wir Herr Mathiassen nochmals beiziehen.

Lars Matthiassen

Für RechtsanwaltLars Matthiassen

5.0

Herr Gübeli hat sehr effizient gearbeitet und hat uns erfolgreich vertreten. Seine Arbeit hat unsere Erwartungen übertroffen.

Raphael Gübelin

Für RechtsanwaltRaffael Gübeli

5.0

Wir möchten uns nochmals herzlich bedanken. Wir waren sehr zufrieden und waren froh über die kompetente und sorgfältige Beratung und Vertretung die wir erfahren durften. Herr RA Adrian Weber ist in jeder Hinsicht zu empfehlen.

Adrian Weber

Für RechtsanwaltAdrian Weber

5.0

Menschlich und sehr kompetent. Herr Gass hat sich gut in die Sachlage eingearbeitet und mich immer informiert über das wie/wann/wozu. Mit dem Erfolg bin ich super zufrieden.

Simon Gass

Für RechtsanwaltSimon Gass

5.0

Die Beratung war sehr kompetent und hilfreich. Vielen Dank.

Stephan Zlabinger

Für RechtsanwaltStephan Zlabinger

5.0

Herr Kunz hat mich in allen Belangen vorzüglich unterstützt und ich konnte mich zurücklehnen und ihn seine Arbeit machen lassen.
Herr Kunz hat sich für mich eingesetzt und viel Recherchearbeit betrieben, was nicht selbstverständlich ist.

Manuel Kunz

Für RechtsanwaltManuel Kunz

Im Gespräch mit Oliver Willimann, Rechtsanwalt für Vertragsrecht

Als Rechtsanwalt für Vertragsrecht berät Oliver Willimann Privatpersonen und Unternehmen schweizweit und ortsunabhängig. Dabei hilft er z. B. bei der Durchsetzung vertragsrechtlicher Streitigkeiten und vertritt Mandanten im Prozessgeschehen. Im Gespräch gibt er Einblicke in seine Tätigkeit.

Oliver Willimann
Rechtsanwalt

Oliver Willimann

"Auch im Vertragswesen gilt: Dauerhaft erfolgreich ist nur, wer auch langfristig denkt und handelt. Achten Sie auf klare, faire und ausgewogene Vertragsinhalte. Denn nur wenn beide Vertragspartner das Gefühl haben, ein gutes Geschäft gemacht zu haben, wird es zu Folgeaufträgen und damit weiteren Vertragsabschlüssen kommen."

Guten Tag, Herr Willimann. Was macht einen guten Vertrag aus?

Im Schweizer Recht gilt der Grundsatz der Vertragsfreiheit: Sie gibt einer Person die Freiheit, innerhalb der Schranken des Gesetzes zu entscheiden, mit wem und mit welchem Inhalt sie einen Vertrag abschliessen will. Die meisten Bestimmungen zum Vertragsrecht im Obligationenrecht sind dazu dispositiv, das heisst die Vertragsparteien können vom Gesetz abweichende Regelungen vereinbaren. Zwingend einzuhaltende gesetzliche Bestimmungen finden sich insbesondere zum Schutz einer wirtschaftlich schwächeren Vertragspartei wie beispielsweise im Arbeitsrecht. Trotz diesem grossen Gestaltungsspielraum macht für mich ein guter Vertrag aus, wenn im schriftlich abgefassten Vertrag aus den übereinstimmenden Willenserklärungen der unterzeichneten Parteien klar ohne Auslegungshilfen hervorgeht, was man miteinander vereinbaren möchte. Also Konsens herrscht über die objektiv wesentlichen Vertragspunkte (beim Kaufvertrag beispielsweise über den Kaufgegenstand und den Kaufpreis) und die subjektiv wesentlichen Vertragspunkte, ohne die eine Vertragspartei keinen Vertrag eingegangen wäre (beim Kauf beispielsweise die Mängelfreiheit des Kaufobjekts und/oder die Zahlungsmodalitäten/Erfüllungszeit).

Warum kommt es im Vertragsrecht zu Rechtsstreitigkeiten?

Es gilt eigentlich der Grundsatz «pacta sunt servanda», auf Deutsch «Verträge sind einzuhalten». Grossmehrheitlich haben Konflikte nichts mit bösen Willen einer Vertragspartei zu tun. Rechtsstreitigkeiten sind in allen Phasen des Vertragsverhältnisses möglich. Also sogar vor Abschluss des Vertrages als eine vorvertragliche Haftung im Rahmen von konkreten Vertragsverhandlungen und Vertrauensverletzung. Hauptsächlich zu Rechtstreitigkeiten führen Nichterfüllung/Verzug (z.B. Nichtzahlung Kaufpreis oder Nichtlieferung Vertragsgegenstand), Schlechterfüllung (z.B. mangelhafter Vertragsgegenstand, unsorgfälltige Vertragsausführung), Unmöglichkeit der Leistung,  (Eigenverschulden, höhere Gewalt), sog. verdeckter Dissens (unbewusste Nichteinigung in allen wesentlichen Vertragspunkten, hypothetischer Parteiwille), Formmängel und Vertragsauslegungsstreitigkeiten (z.B. nicht klarer Vertragswortlaut).

Wie können Sie Ihren Mandanten in solchen Fällen helfen?

Ich erkläre meinen Mandaten nach genauem Studium der relevanten Belege und Instruktion in einer verständlichen Sprache die rechtlichen und tatsächlichen Risiken und Chancen für die Durchsetzung oder Abwehr der konkreten vertraglichen Ansprüche. Alsdann entwickeln wir realistische Vergleichsverhandlungs- und Prozessziele. Ich führe lösungsorientierte Verhandlungen mit der Gegenpartei und wo diese (leider) nicht erfolgreich abgeschlossen werden können, vertrete ich sie bei als gut eingeschätzten Prozesschancen vor Gericht und bei allenfalls notwendig werdende Vollstreckungshandlungen.  Mit einer Mandatierung ist auch die Rechtsicherheit gewährleistet, insbesondere dass keine Rechtsnachteile oder gar ein Rechtsverlust (Verwirkung, Verjährung, Beweissicherung etc.) eintreten.

Welche Fehler treten bei Vertragsschließungen häufig auf?

Kurz zusammengefasst: Schlecht durchdachte, unklar formulierte und voreilig abgeschlossene Verträge. 

Wann raten Sie Ihren Mandanten, einen Vertrag anwaltlich prüfen zu lassen?

Je wichtiger die vertraglich zu regelnde Angelegenheit ist, je tatsächlich und rechtlich komplexer sie ist, je länger sie dauert (sog. Dauerschuldverhältnisse) und je höher die finanziellen Auswirkungen sind sowie je mehr Parteien involviert sind, desto eher sollte bereits vor Vertragsabschluss eine Rechtsanwältin/Rechtsanwalt beigezogen werden, ganz nach dem Grundsatz «es prüfe, wer sich bindet». Denn nach Vertragsabschluss einen vertraglichen Anspruch abschreiben zu müssen oder sogar prozessuale Schritte einleiten zu müssen, ist für die Vertragspartei regelmässig teurer, aufwändiger und emotionsbelasteter.

Viele Private und Unternehmen greifen auf Musterverträge von Online-Anbietern zurück. Wie denken Sie darüber?

Musterverträge und Check-Listen aus dem Internet können tatsächlich nützliche Arbeitshilfen sein, insbesondere bei einfacheren Verhältnisse wie beispielsweise bei einem Occasionsverkauf eines Autos. Sie können auch als Vorbereitung für Vertragsverhandlungen oder eine Besprechung mit einer Anwältin/Anwalt dienen. Die Qualität der Vertragsgrundlagen gilt es aber zu prüfen. Verwenden Sie nur Vorlagen, die Sie auch verstehen. Idealerweise verwenden Sie Vertragsmuster von Schweizer Anbietern, da bei ausländischen Vertragsmuster einzelne Vertragsbestimmungen von der Schweizer Gesetzgebung abweichen können.

Anders als Privatpersonen haben Unternehmern keine besonderen Konsumentenschutzrechte. Was bedeutet das für die Vertragsschliessend vor allem zwischen gewerblichen Vertragspartnern?

Der Gesetzgeber hat insbesondere mit der Revision von Art. 8 UWG eine offene Inhaltskontrolle für AGB im Bereich der Konsumentenverträge (B2C) geschaffen, die den Konsumenten vor missbräuchlichen AGB schützen soll. Bei sogenannten Handelsgeschäften (B2B) wird hingegen von einem strukturellen Gleichgewicht der Vertragsparteien (gleicher Informationsstand und gleiche Verhandlungsmacht) ausgegangen. Dies kann insbesondere zu Diskussionen über die anzuwendenden Allgemeinen Vertragsbedingungen (AGB) respektive Einkaufs- und Lieferbedingungen führen. In den AGB liegt im Sinne einer Interessensdurchsetzung die Möglichkeit, verschiedene Geschäftsrisiken (z.B. Haftungs-, Gewährleistungs- oder Gerichtsstandrisiken) vom Schuldner der vertragstypischen Leistung auf die andere Vertragspartei zu überwälzen, ohne dass er sich in den Vertragsverhandlungen sachlich rechtfertigen müsste. Viele Unternehmen scheitern nicht am Inhalt der AGB, sondern am Einsatz der AGB im Geschäftsverkehr, nämlich dem Nachweis dass die eigenen AGB gültig vereinbart wurden. Es kommt nicht selten vor, dass sich unterschiedliche AGB gegenüberstehen respektive die Offerte und die Auftragsbestätigung auf sich widersprechende Einkaufs- und Lieferbedingungen verweisen und daher in einem Konflikt nicht klar ist, welche nun Gültigkeit haben. Das kann dazu führen, dass «Vertragslücken» aufgrund sich widersprechende Klauseln vom Gericht geschlossen werden müssen. Dazu neigen auch Kaufleute dazu, die AGB der anderen Vertragspartei global zu übernehmen und sich nur auf die Vertragsleistung (beispielsweise Dienstleistung/Ware gegen Preis) zu konzentrieren. Entsprechend ist die Fokussierung neben dem Inhalt der Vertragsbedingungen auch auf deren Einsatz zu legen. 

Bei substantiellen B2B Verträgen sollte insbesondere vor Erstvertragsabschlüssen die andere Vertragspartei überprüft werden (Referenzen, Bonität, persönliche Kontaktaufnahme mit Verantwortlichen).

Was ist neben juristischer Kompetenz wichtig, um als Rechtsanwalt im Vertragsrecht gute Erfolge für den Mandanten zu erzielen?

Den Mandaten zuhören zu können und ihre individuellen Ziele und Bedürfnisse zu verstehen.  Dazu sind sicher auch unternehmerischen Denken, betriebswirtschaftliche Kenntnisse (insbesondere im Finanz- und Rechnungswesen), Markt- und Branchenkenntnisse und Kreativität nach dem Motto «Geht nicht, gibt’s nicht» von Vorteil. 

Neben den vorgenannten Kompetenzen ist es mir auch besonders wichtig, dass mich meine Mandanten tatsächlich «verstehen», das bedingt eine Kommunikation weg vom «Juristendeutsch».

NEU: Was ist bei Verträgen in Krisenzeiten zu beachten?

Ich versuche kurz summarisch zusammenzufassen: Grundsätzlich bleiben die Verträge rechtsverbindlich wobei sich die Frage stellt, welche Partei die Folgen von verspäteten oder gar nicht erbrachten Leistungen zu tragen hat. Dabei sind zuerst allfällige diesbezügliche vertragliche Regelungen (inkl. AHB) heranzuziehen. Oftmals werden sog. «Force-Majeure Klauseln» vereinbart, welche den Schuldner von der Leistungspflicht befreit, ohne dass der Gläubiger Anspruch auf Schadenersatz hat. Auch möglich sind spezifische vertragliche Anpassungsbestimmungen, welche bei definierten Ereignissen eine Anpassung der vereinbarten Lieferfristen oder Preise vorsehen. Ohne solche Klauseln greifen die gesetzlichen Regelungen zur nicht verantworteten Leistungsunmöglichkeit, zum unverschuldeten Verzugsrecht. Dazu besagt der Grundsatz von «clausula rebus sic stantibus», dass bei wesentlicher Veränderungen nach Vertragsabschluss, welche zu einem Missverhältnis der vereinbarten Leistungen führen, eine richterliche Anpassung des Vertrages möglich ist. Immer noch die zuerst anzustrebende Lösung bleibt jedoch die einvernehmliche Anpassung des Vertrages an die neuen Gegebenheiten.

Was möchten Sie den Mandanten abschliessend mit auf den Weg geben?

Auch im Vertragswesen gilt: Dauerhaft erfolgreich ist nur, wer auch langfristig denkt und handelt. Achten Sie auf klare, faire und ausgewogene Vertragsinhalte. Denn nur wenn beide Vertragspartner das Gefühl haben, ein gutes Geschäft gemacht zu haben, wird es zu Folgeaufträgen und damit weiteren Vertragsabschlüssen kommen.

Schliessen Sie, trotzdem für die Mehrzahl der Vertragstypen geltende Grundsatz der Formfreiheit, die Verträge respektive Ihre Willenserklärungen immer schriftlich ab, auch mit nahestehenden Personen. Dies zur Beweissicherung und um im Nachhinein Missverständnisse zu vermeiden.

Die richtige Anwaltsvertretung für Vertragsrecht

Sie benötigen Unterstützung beim Entwurf eines individuellen Vertrags? Sie möchten einen Vertrag prüfen lassen, bevor Sie Ihre Unterschrift leisten? Sie haben Zweifel an der Wirksamkeit eines Vertrags oder brauchen Hilfe bei der Abwehr unberechtigter Forderungen? Dann ist ein Anwalt für Vertragsrecht der richtige Ansprechpartner für Sie. GetYourLawyer findet einen Juristen für Sie, der zu Ihnen und Ihrem persönlichen Anliegen passt.

Häufig gestellte Fragen zum Vertragsrecht

Was fällt unter das Vertragsrecht?


Das Vertragsrecht beschäftigt sich mit Fragen rund um die Entstehung, Abwicklung, Wirkung und Beendigung von Verträgen. Hier geht es um Formvorschriften und Gestaltungsmöglichkeiten, um Ansprüche, Rechte und Pflichten, um Erfüllung oder Nichterfüllung. Ein Anwalt für Vertragsrecht berät Sie bei der Gestaltung und Überprüfung Ihrer Verträge und findet die beste Lösung für Sie.

Welche Verträge sind im OR geregelt?

Das Schweizer Obligationenrecht (OR) beinhaltet eine ganze Reihe von Vorschriften, die zum Vertragsrecht gehören. Hierunter fallen nicht nur allgemeine Bestimmungen, sondern auch konkrete Vertragstypen wie Kauf, Tausch, Schenkung, Miete, Pacht, Darlehen, Kredit und Leihe. Eine eigene Normierung im OR haben auch Arbeits-, Werk- und Verlagsverträge, Aufträge, Bürgschaften und Handlungsvollmachten.

Wann ist ein Vertrag verbindlich?

Verträge entstehen nicht erst mit der Unterschrift. Das Obligationenrecht fordert einfach nur «übereinstimmende gegenseitige Willensäusserungen». Wenn keine Form vorgeschrieben ist, genügt also eine mündliche Erklärung. In vielen Fällen braucht es nicht einmal das: Ein verbindlicher Vertrag entsteht auch dann, wenn sich die Willenserklärung aus einem bestimmten Verhalten ableiten lässt.

Was gehört zum Vertragsabschluss?

Ein Vertrag kommt zustande, wenn sich zwei Parteien über die wesentlichen Vertragspunkte (zum Beispiel Leistung und Preis) einig sind. Ausserdem setzt der Vertragsabschluss eine gegenseitige Willensäusserung voraus. Sie besteht aus einem Antrag (Offerte) und der rechtzeitigen, vollständig übereinstimmenden Annahme (Akzept). Eine Änderung des ursprünglichen Angebots ist als neue Offerte zu verstehen.

Wie viel kostet eine Vertragsprüfung durch den Anwalt?

Ein Anwalt für Vertragsrecht prüft, ob Ihr Vertrag der neuesten Gesetzeslage und Rechtsprechung entspricht. Er erklärt Ihnen, welche Klauseln und Passagen kritisch zu bewerten sind, und macht Sie auf Risiken aufmerksam. Gleichzeitig schlägt der Anwalt für Vertragsrecht günstigere Formulierungen vor. All diese Leistungen erhalten Sie bei GetYourLawyer zum Fixpreis von 590 CHF.