Rechtsanwalt im Bereich
Stockwerkeigentum gesucht?

Offerten vergleichen und den passenden Anwalt für den Bereich Stockwerkeigentum finden

Teilen sich mehrere Eigentümer eine Liegenschaft, sind sie zur gegenseitigen Rücksichtnahme verpflichtet. Dennoch kommt es im Stockwerkeigentum immer wieder zu Konflikten. Meist sind es die unterschiedlichen Bedürfnisse und Vorstellungen der Parteien, die zum Streit führen. Ein Anwalt für Stockwerkeigentum klärt, wem was gehört und was das Gesetz jeweils vorsieht.

Anwalt für Stockwerkeigentum: Schützen Sie Ihr Vermögen

Diese Fragen regelt das Schweizerische Zivilgesetzbuch (ZGB) mit den allgemeinen Vorschriften des Miteigentums und des Vereinsrechts. Die hier verankerten Bestimmungen können durch entsprechende Klauseln in Gemeinschafts- und Hausordnungen oder Versammlungsbeschlüssen ergänzt werden. Ausserdem ist nicht jeder Sachverhalt durch zwingendes Recht geregelt. In diesen Fällen sind individuelle Abänderungen erlaubt. Das Ergebnis: eine komplexe, schwer zu durchschauende Rechtsmaterie.

Ein Anwalt für Stockwerkeigentum behält den Überblick für Sie. Der Experte klärt Ihre juristischen Fragen und entwickelt individuelle, zufriedenstellende Lösungen für alle Parteien. Da oft grosse Vermögenswerte mit Auseinandersetzungen um Immobilien verbunden sind, ist der Rat eines Experten umso wichtiger.

Ein Anwalt für Stockwerkeigentum vertritt Ihre Interessen

Ein Anwalt für Stockwerkeigentum sorgt dafür, das Ihre Interessen als Eigentümer oder Eigentümergemeinschaft gewahrt und Ihre Rechte nicht beeinträchtigt werden. Der erfahrene Jurist unterstützt Sie schon bei der Gründung des Stockwerkeigentums. Er ist mit den rechtlichen Minenfeldern der Materie vertraut und hilft Ihnen, Ihre Wünsche umzusetzen und Ihre Ziele zu erreichen.

Sie streben bauliche Veränderungen an? Sie möchte Beschlüsse fassen oder einen Gemeinschaftsbeschluss anfechten? In diesen und anderen Situationen steht Ihnen ein Anwalt für Stockwerkeigentum mit Rat und Tat zur Seite. Auch mit der Anpassung, Erstellen und Prüfung eines Gutachtens oder Vertrages können Sie ihn bedenkenlos betrauen. Er kümmert sich bestmöglich um Ihr Anliegen – nicht nur aussergerichtlich, sondern auch vor Gericht.

 

Häufige Fälle im Bereich Stockwerkeigentum

Nutzungsrechte
Rechte und Pflichten
Gemeinschaftliche Teile
Beitragspflicht

 

Wertquote
Hausordnung / Hausreglement
Sonderrechte

 

Stockwerkeigentümerversammlung
Beschlussfassung
Erneuerungsfonds

 

Das sagen zufriedene Kunden

5.0

Einfache und unkomplizierte Abwicklung. Erfasste und analysierte den Sachverhalt rasch und effizient. Orientiert und informiert umfassend und in der Breite. Stellt die Verfahrens- und Lösungsvarianten klar dar und beurteilt die Sachlage nicht nur aus juristischer Sicht, sondern ebenso die menschlichen und emotionalen Komponenten und Aspekte, was wir als sehr wichtig erachteten. Pragmatisches Vorgehen (Button-up). Wir fühlten uns jederzeit ernst genommen mit all unseren Anliegen. Wir wurden verstanden und fühlten uns gut betreut.

David Zünd

Für RechtsanwaltDavid Zünd

5.0

Sehr kompetente Rechtsanwältin. Klare speditive Arbeitsweise. Zielorientiert.
M. B.

Leena Kriegers-Tejur

Für RechtsanwältinLeena Kriegers-Tejura

5.0

Höflich, verständnisvoll (empathisch), sein Lachen ist sehr erfrischend und lässt Barrieren verschwinden.
Herr Mathiassen hat erreicht, dass wir persönlich Kontakt aufnehmen konnten mit dem Beklagten. Das hat zwischenzeitlich zu einem (zwar nicht befriedigenden) Teilerfolg geführt. Es steht noch ein Friedensrichtertermin an. Falls wir nicht ans positive Ziel gelangen, werden wir Herr Mathiassen nochmals beiziehen.

Lars Matthiassen

Für RechtsanwaltLars Matthiassen

5.0

Herr Gübeli hat sehr effizient gearbeitet und hat uns erfolgreich vertreten. Seine Arbeit hat unsere Erwartungen übertroffen.

Raphael Gübelin

Für RechtsanwaltRaffael Gübeli

5.0

Wir möchten uns nochmals herzlich bedanken. Wir waren sehr zufrieden und waren froh über die kompetente und sorgfältige Beratung und Vertretung die wir erfahren durften. Herr RA Adrian Weber ist in jeder Hinsicht zu empfehlen.

Adrian Weber

Für RechtsanwaltAdrian Weber

5.0

Menschlich und sehr kompetent. Herr Gass hat sich gut in die Sachlage eingearbeitet und mich immer informiert über das wie/wann/wozu. Mit dem Erfolg bin ich super zufrieden.

Simon Gass

Für RechtsanwaltSimon Gass

5.0

Die Beratung war sehr kompetent und hilfreich. Vielen Dank.

Stephan Zlabinger

Für RechtsanwaltStephan Zlabinger

5.0

Herr Kunz hat mich in allen Belangen vorzüglich unterstützt und ich konnte mich zurücklehnen und ihn seine Arbeit machen lassen.
Herr Kunz hat sich für mich eingesetzt und viel Recherchearbeit betrieben, was nicht selbstverständlich ist.

Manuel Kunz

Für RechtsanwaltManuel Kunz

Im Gespräch mit Herrn Grob, Rechtsanwalt für Stockwerkeigentum

Als Rechtsanwalt für Stockwerkeigentum, berät Herr Grob Privatkunden in der Nordwestschweiz. Dabei unterstützt er seine Klientschaft z.B. im Immobilienrecht und im Bereich Stockwerkeigentum. Im Gespräch gibt er Einblicke in seine Tätigkeit.

Rechtsanwalt
lic. iur.

Urs Grob

" Der Stockwerkeigentümer muss die rechtskräftigen Beschlüsse der Stockwerkeigentümergemeinschaft mittragen und insbesondere seinen Beitragspflichten an den Unterhalt und in den    Erneuerungsfonds entsprechend seiner Wertquote nachkommen."

1. Guten Tag, Herr Grob. Als Rechtsanwalt für Immobilienrecht unterstützen Sie Mandanten auch bei rechtlichen Anliegen zum Stockwerkeigentum. Mit welchen Anliegen kommen Klienten in dem Bereich zu Ihnen?

Die Anliegen meiner Klienten sind eine Folge der komplexen Struktur des Stockwerkeigentums. Da der Stockwerkeigentümer nicht alleiniger Eigentümer des Grundstücks ist, auf dem sich seine Wohnung befindet, muss er sich bei der Ausübung seiner Eigentumsrechte stets fragen, ob diese Bestandteile seines Sonderrechts sind. Der Umfang seines Sonderrechts ist im Grundbuch als Wertanteil ausgewiesen. Dieses verleiht ihm das Recht, gewisse Gebäudeteile ausschliesslich zu nutzen, nach seinem Gutdünken innen auszubauen und darüber zu verfügen. Da aber auch die zu Sonderrecht zugewiesenen Gebäudeteile letztlich immer im Miteigentum aller Stockwerkeigentümer bleiben, ist der einzelne Stockwerkeigentümer bei der Ausübung gewisser Rechte, welche die Gemeinschaft der Stockwerkeigentümer tangieren, auf deren Zustimmung angewiesen. 

Aus dieser rechtlichen Konstellation ergeben sich regelmässig Fragen und Differenzen unter den Stockwerkeigentümern. Häufige Probleme ergeben sich nach meiner Erfahrung aus Umbau- oder Renovationswünschen einzelner Stockwerkeigentümer, denen sich andere nicht anschliessen können. Oft höre ich Kritik an der Verwaltung, welche einzelne Stockwerkeigentümer mit ihren Anliegen nicht ernst nimmt und nur den Interessen der Mehrheit folgt oder sich Fehler bei der Beschlussfassung leistet. Dann gibt es auch querulatorische Stockwerkeigentümer, welche das Zusammenleben erschweren. Schliesslich sind es häufig finanzielle Differenzen bei der Kostenverteilung und den Einzahlungen in den Erneuerungsfonds.

2. Wie unterstützen Sie Mandanten, welche sich mit anderen Stockwerkeigentümern zerstritten haben?

Zunächst höre ich mir an wo der Schuh drückt. Wenn sie zu mir kommen haben sie oft schon vieles versucht und fühlen sich von der Verwaltung und den anderen Stockwerkeigentümern nicht ernst genommen und übergangen. Ich erlebe oft einen gewissen Leidensdruck, der sich über längere Zeit aufgestaut hat. Also prüfe ich die rechtliche Ausgangslage und beurteile die Chancen des Anliegens, wenn es gerichtlich geltend gemacht werden müsste. Auch wenn die Erfolgsaussichten unsicher sind, nehme ich zunächst Kontakt mit der Verwaltung auf. Wenn eine Stockwerkeigentümerversammlung ansteht, begleite ich meinen Mandanten zur Unterstützung seines Anliegens oder vertrete ihn, wenn er mich dazu bevollmächtigt hat. Oft genügt eine geschickte Kommunikation, um ein Einlenken der Verwaltung und der anderen Stockwerkeigentümer zu erwirken und die strittigen Punkte zu bereinigen. Eine Unterstützung kann auch auf dem Korrespondenzweg mit Schreiben an die Verwaltung und an die einzelnen Stockwerkeigentümer erfolgen.

3. Kann da auch eine Mediation in Frage kommen?

Die Aufgabe des Mediators ist es, neutral zu bleiben und unter den Konfliktparteien so zu vermitteln, dass diese zu einer Lösung finden, welche die Rechte und Interessen aller Parteien möglichst gut berücksichtigt. Das klingt gut. Ich bin gegenüber der Mediation allerdings kritisch eingestellt und empfehle sie eher nicht. Zum einen müssen alle Parteien zur Mediation bereit sein und sich die Kosten dafür teilen. Wenn sich die zerstrittenen Parteien dann auch mit Hilfe des Mediators nicht einigen, muss dieser das Mandat beenden und darf nicht einen Stockwerkeigentümer weiter vertreten. Oft nehmen dann alle einen eigenen Anwalt und die Auseinandersetzung beginnt von vorne. Dann war die Mediation hinausgeworfenes Geld. Also führt es nach meiner Erfahrung schneller zum Ziel von Anfang an einen Anwalt zu nehmen, der die eigenen Interessen wahrt und falls nötig auch vor Gericht vertreten kann. Einem guten Anwalt wird es oft gelingen die Konfliktparteien von einer aussergerichtlichen Vergleichslösung zu überzeugen, wenn die kostspieligere und risikoreichere Möglichkeit eines gerichtlichen Urteils im Raum steht.

4. Welche Pflichten hat ein Stockwerkeigentümer und welche Rechte hat er? Wo sind diese geregelt?

Die Regeln des Zusammenlebens mit den Rechten und Pflichten der einzelnen Stockwerkeigentümer sind im Gesetz (Art. 712 und 646 ff. ZGB) sowie im Reglement der Stockwerkeigentümer festgehalten. Detailliertere, eher untergeordnete Regeln des Zusammenlebens finden sich auch in der Hausordnung. In einigen Fragen haben auch die Gerichte Antworten geliefert, insbesondere das Bundesgericht, denn Gesetz, Reglement und Hausordnung regeln nicht alle Fragen.

Zunächst zu den Pflichten: Der Stockwerkeigentümer muss die rechtskräftigen Beschlüsse der Stockwerkeigentümergemeinschaft mittragen und insbesondere seinen Beitragspflichten an den Unterhalt und in den Erneuerungsfonds entsprechend seiner Wertquote nachkommen. Verbindlich sind für ihn die Bestimmungen des Stockwerkeigentümerreglements und der Hausordnung, sofern diese nicht unzulässige Bestimmungen enthalten, die in seine Persönlichkeitsrechte eingreifen. Einzuhalten sind auch Verpflichtungen, die sich aus dem Nachbarrecht ergeben und die im Gesetz geregelt sind, so das Verbot übermässiger Immissionen auf das Eigentum der Nachbarn, wie Lärm, Geruch und Entzug von Besonnung (Art. 684 ZGB).

Der Stockwerkeigentümer hat in erster Linie das Recht zur Nutzung und Verwaltung seiner im ausschliesslichen Sonderrecht stehenden Räume in den Schranken der Rechtsordnung. Daneben ist er auch zur Nutzung der gemeinschaftlichen Teile der Liegenschaft berechtigt, soweit er dadurch die anderen gleichfalls berechtigten Stockwerkeigentümer nicht behindert. Zudem hat er das Recht an der gemeinschaftlichen Verwaltung des Gesamteigentums mitzuwirken und dessen Entwicklung zu gestalten. Dies geschieht vorwiegend durch die Teilnahme und Ausübung seines Stimmrechts an den Eigentümerversammlungen. Bei Dringlichkeit und um drohenden Schaden abzuwehren kann zudem jeder Stockwerkeigentümer im Interesse und auf Kosten der Stockwerkeigentümergemeinschaft die erforderlichen Massnahmen ergreifen, sofern der Verwalter untätig bleibt.

5. Wie kann er seine Rechte durchsetzen?

Diese Frage stellt sich beispielsweise, wenn die Stockwerkeigentümerversammlung einen Beschluss fasst, welcher gegen das Gesetz, gegen die Gemeinschaftsordnung oder gegen das Recht eines einzelnen Stockwerkeigentümers verstösst.  Beschlüsse der Versammlung können binnen Monatsfrist nach Kenntnis beim Gericht angefochten werden (Art.712m Abs. 2 i.V.m. Art. 75 ZGB). Daneben steht jedem Stockwerkeigentümer jederzeit das Recht zu, gegen die Verletzung seiner Eigentums- oder Persönlichkeitsrechte durch einzelne oder mehrere Stockwerkeigentümer, durch die Verwaltung oder durch Dritte gerichtlich vorzugehen. So steht ihm beispielsweise die Eigentumsfreiheitsklage gegen Störungen zu, die ihn in seinem Sonderrecht tangieren (Art. 641 Abs. 2 ZGB).

Die Stockwerkeigentümergemeinschaft kann auch unter ihrem Namen klagen und betreiben sowie beklagt und betrieben werden (Art.712l ZGB). Ob die Stockwerkeigentümergemeinschaft im Einzelfall als Gemeinschaft klagen muss oder beklagt werden kann oder ob nur einzelnen Stockwerkeigentümern dieses Recht zusteht und sie nur einzeln ins Recht gefasst werden können, mithin die Frage der Aktiv- und Passivlegitimation, muss im Einzelfall geprüft werden.

6. Vertreten Sie Klienten auch an einer Stockwerkeigentümerversammlung?

Ja, ich habe schon des Öfteren Klienten an einer Stockwerkeigentümerversammlung vertreten. Dies wird von der Verwaltung und den anderen Stockwerkeigentümern aber nicht gern gesehen, da sie die Anwesenheit eines Anwalts, der eigentlich nicht zu ihrem Kreis gehört, oft als unangenehm oder gar als Bedrohung empfinden. In rechtlicher Hinsicht ist nichts dagegen einzuwenden, sich von einem Anwalt vertreten zu lassen. Es ist wichtig, dass der Anwalt nicht als Besserwisser daherkommt, sondern versucht, durch geschicktes Auftreten Überzeugungsarbeit zu leisten, um dem Standpunkt seines Klienten Gewicht zu verschaffen.

7. Um welche Konflikte geht es da in der Regel?

Da ist alles denkbar, was bei einem nebeneinander leben von mehreren Parteien, die aufeinander angewiesen sind, an Problemen auftreten kann. Oft sind es Differenzen mit der Verwaltung, die untätig bleibt, wo sie nach Ansicht eines Klienten handeln müsste, während andere finden, es sei doch alles ganz in Ordnung. Es kommt auch vor, dass einzelne Stockwerkeigentümer in den Augen anderer ihr Sonderrecht so ausüben, dass das Gesamtbild der Liegenschaft beeinträchtigt wird, was diese stört, z.B. durch Unordnung oder Abfallsäcke auf dem Balkon. Oder sie sind der Ansicht, ein Stockwerkeigentümer beanspruche das Gesamteigentum übermässig und wie es ihm gefällt, was andere bei der Nutzung der gemeinschaftlichen Teile behindert. Oft findet ein Stockwerkeigentümer, dass eine bauliche Massnahme oder Sanierung erforderlich ist, während andere finden, dies sei unnötig und zu teuer.

Es kommt auch immer wieder vor, dass einzelne Stockwerkeigentümer nicht bereit oder nicht in der Lage sind, die zum Werterhalt des gemeinschaftlichen Eigentums notwendigen Mittel zur Verfügung zu stellen oder dass gerade das Gegenteil der Fall ist und luxuriöse Ausbauten geplant werden, die nicht jeder mittragen will. Auch der Ausschuss eines Stockwerkeigentümers kann ein Thema sein.

8. Was braucht man als Anwalt neben juristischem Fachwissen, um gute Erfolge zu erzielen?

Der Anwalt muss zuhören und auf den Klienten eingehen können. Er muss ein guter Kommunikator sein, der überzeugend auftreten kann. Er muss spüren wann es möglich ist mit Überzeugungsarbeit zum Ziel zu kommen und wann es erfolgversprechender ist gleich den Rechtsweg zu beschreiten und eine Klage einzureichen.

9. Was möchten Sie Ihren Kunden noch mit auf den Weg geben?

Viele Kunden scheuen den Gang zum Anwalt und tragen ihre Probleme und Fragen weiterhin mit sich herum, was ihre Lebensqualität beeinträchtigen kann. Ich möchte sie ermutigen ihre rechtlichen Fragen mit einem Anwalt zu besprechen. Oft wird eine kostengünstige Rechtsauskunft angeboten, die schon eine wertvolle Hilfe sein kann beim Entscheid, wie es weitergehen soll. Sinnvoll ist auch der Abschluss einer Rechtsschutzversicherung. Dabei ist aber zu prüfen, welche Fälle gedeckt sind. Empfehlen kann ich beispielsweise die Beobachter Assistance, welche sämtliche Bereiche abdeckt, von welchen man als Privatperson betroffen sein kann.

 

Die richtige Anwaltsvertretung für Stockwerkeigentum

Sie brauchen Hilfe bei der Lösung eines Konflikts in Ihrer Eigentümergemeinschaft? Sie planen die Errichtung eines Mehrfamilienhauses oder wollen Ihr Eigentum mit anderen Parteien teilen? Ein Anwalt für Stockwerkeigentum berät und vertritt Sie in allen rechtlichen Fragen rund um das Stockwerkeigentum. GetYourLawyer vereinfacht die Suche nach anwaltlichem Beistand: Schnell und einfach finden Sie den Experten, der genau zu Ihnen passt.

 

Häufig gestellte Fragen zur Rechtsberatung

Ist GetYourLawyer wirklich kostenlos für Rechtssuchende?

Für Rechtssuchende ist GetYourLawyer kostenlos. Über die Kosten für die Ausführung Ihres Mandats werden Sie in den Anwaltsofferten transparent informiert. Die Kosten für die Ausführung Ihres Mandats bezahlen Sie immer direkt über GetYourLawyer.

Woher weiss ich, ob der Anwalt die richtige Qualifikation hat?

Bei GetYourLawyer nehmen wir Ihnen die Arbeit ab und laden nur Anwälte ein, die für Ihre Anfrage die passende Qualifikation und Erfahrung mitbringen. Vergleichen Sie schnell und einfach die Anwaltsprofile der offerierenden Anwälte. Sie finden Informationen zu Mitgliedschaften, Expertise und Qualifikationen und Bewertungen anderer Kunden. GetYourLawyer lässt sich die Qualifikationen seiner Mitglieder nachweisen. So können Rechtssuchende sicher sein, ausschliesslich Angebote von erfahrenen Spezialisten zu erhalten. Ob und an wen Sie den Auftrag vergeben, entscheiden nur Sie als Auftraggeber. Sie haben die Möglichkeit, Ihre Anfrage jederzeit zu beenden ohne einen Anwalt zu beauftragen.

Muss ich einen Anwalt auch mandatieren, wenn mir keines der erhaltenen Angebote zusagt?

Ob und an wen Sie den Auftrag vergeben, entscheiden nur Sie als Auftraggeber. Sie haben die Möglichkeit Ihre Anfrage jederzeit zu beenden, ohne einen Anwalt zu beauftragen.

Gibt es Anwältinnen und Anwälte in meiner Region?

Brauchen Sie einen lokalen Experten? Kein Problem. Unsere Anwältinnen und Anwälte vertreten Sie in Zürich, Bern, St. Gallen, Luzern, Basel, Aarau, Winterthur und an vielen weiteren Orten in der Schweiz. Sie bestimmen den Umkreis der Anwaltssuche. Manche Rechtsberatung kann zudem schriftlich und telefonisch, also ortsunabhängig erbracht werden. Das macht die Arbeit effizienter und kostengünstiger.

Wie steht es um Datenschutz und -Sicherheit?

Datenschutz und die sichere Speicherung aller Daten haben bei GetYourLawyer höchsten Stellenwert. Alle Daten werden ausschliesslich in einem Schweizer Rechenzentrum gespeichert. Dieses verfügt über alle relevanten Zertifizierungen, unter anderem über ISO 27001:2013 und ISO 9001:2015. Durch regelmässige externe Audits und «Penetration Tests» wird sichergestellt, dass die Anwendung sowie die Infrastruktur vor Angriffen geschützt sind.