Rechtsanwalt für
Scheidungsrecht gesucht?

Offerten vergleichen und den passenden Anwalt für Scheidungsrecht finden

Beim Scheidungsrecht handelt es sich um ein weit in den privaten Lebensbereich reichendes Rechtsgebiet. Es ist ein wichtiger Teil des komplexen Familienrechts und wird durch das Schweizerische Zivilgesetzbuch (ZGB) umfassend geregelt. Die amtliche Auflösung einer Ehe ist nur einer der Aspekte, mit dem sich das Scheidungsrecht beschäftigt. Regelmässig müssen auch Fragen zu Ausgleichsleistungen, Besitz- und Vermögensverhältnissen geklärt werden.

Scheidungsrecht: Professionelle Beratung und Vertretung bei allen Scheidungsbelangen

Gibt es gemeinsame Kinder, stehen deren Interessen und deren Wohl im Zentrum der Aufmerksamkeit. Häufig trennen sich die Eltern im Streit. Eine Einigung über Besuchs- und Sorgerechte, Alimente und nachehelichen Unterhalt scheint dann in weiter Ferne. Hier bietet ein Scheidungsanwalt wertvolle Unterstützung. Objektiv ermittelt er den Sachverhalt und verschafft sich ein klares Bild von der Situation.

Mit seiner hohen fachlichen Kompetenz und einem guten Verhandlungsgeschick sorgt der Anwalt für Scheidungsrecht dafür, dass Ihre Interessen gewahrt werden. Dies geschieht aussergerichtlich, aber auch im Prozess.

Rechte klären und Streitigkeiten vermeiden

Ein Scheidungsanwalt berät und begleitet Sie in allen Phasen Ihrer Trennung oder Scheidung. Er bestärkt Sie bei Gesprächen mit der Gegenseite und bemüht sich, eine einvernehmliche Lösung herbeizuführen. Sind Sie sich mit Ihrem ehemaligen Partner über die Scheidungsfolgen einig, erarbeitet oder überprüft der Experte die erforderliche Scheidungskonvention. Auch vor Gericht setzt sich ein Scheidungsanwalt für Sie ein.

Der erfahrene Advokat kennt die Hürden einer Scheidung und weiss, welche Schritte erforderlich sind. Er zeigt Ihnen, wie Sie in Ihrer individuellen Situation vorgehen können, und hilft Ihnen, komplexe scheidungsrechtliche Aspekte zu verstehen. Taktvoll und klug entwickelt der Anwalt für Scheidungsrecht eine Strategie, die zu Ihren Bedürfnissen passt.

Die Anwaltsplattform GetYourLawyer hilft Ihnen dabei, einen durchsetzungsstarken und kompetenten Scheidungsanwalt zu finden.

Häufige Fälle im Scheidungsrecht

Scheidungs-
verfahren

Scheidungskonvention

Teilkonvention

Scheidungsklage

 

Ehe und Scheidung

Ehe und Erbvertrag

Immobilien bei Trennung

Konkubinat oder Ehe

Vorsorge

Unterhalts-
recht

Kindesunterhalt

Ehegattenunterhalt

Nachehelicher Unterhalt

Obhut und Sorgerecht

Inhalt und Unterschiede

Modelle der Obhutsaufteilung

Besuchsrecht

Das ultimative Handbuch zum richtigen Anwalt

Das sagen zufriedene Kunden

5.0

Einfache und unkomplizierte Abwicklung. Erfasste und analysierte den Sachverhalt rasch und effizient. Orientiert und informiert umfassend und in der Breite. Stellt die Verfahrens- und Lösungsvarianten klar dar und beurteilt die Sachlage nicht nur aus juristischer Sicht, sondern ebenso die menschlichen und emotionalen Komponenten und Aspekte, was wir als sehr wichtig erachteten. Pragmatisches Vorgehen (Button-up). Wir fühlten uns jederzeit ernst genommen mit all unseren Anliegen. Wir wurden verstanden und fühlten uns gut betreut.

David Zünd

Für RechtsanwaltDavid Zünd

5.0

Sehr kompetente Rechtsanwältin. Klare speditive Arbeitsweise. Zielorientiert.
M. B.

Leena Kriegers-Tejur

Für RechtsanwältinLeena Kriegers-Tejura

5.0

Höflich, verständnisvoll (empathisch), sein Lachen ist sehr erfrischend und lässt Barrieren verschwinden.
Herr Mathiassen hat erreicht, dass wir persönlich Kontakt aufnehmen konnten mit dem Beklagten. Das hat zwischenzeitlich zu einem (zwar nicht befriedigenden) Teilerfolg geführt. Es steht noch ein Friedensrichtertermin an. Falls wir nicht ans positive Ziel gelangen, werden wir Herr Mathiassen nochmals beiziehen.

Lars Matthiassen

Für RechtsanwaltLars Matthiassen

5.0

Herr Gübeli hat sehr effizient gearbeitet und hat uns erfolgreich vertreten. Seine Arbeit hat unsere Erwartungen übertroffen.

Raphael Gübelin

Für RechtsanwaltRaffael Gübeli

5.0

Wir möchten uns nochmals herzlich bedanken. Wir waren sehr zufrieden und waren froh über die kompetente und sorgfältige Beratung und Vertretung die wir erfahren durften. Herr RA Adrian Weber ist in jeder Hinsicht zu empfehlen.

Adrian Weber

Für RechtsanwaltAdrian Weber

5.0

Menschlich und sehr kompetent. Herr Gass hat sich gut in die Sachlage eingearbeitet und mich immer informiert über das wie/wann/wozu. Mit dem Erfolg bin ich super zufrieden.

Simon Gass

Für RechtsanwaltSimon Gass

5.0

Die Beratung war sehr kompetent und hilfreich. Vielen Dank.

Stephan Zlabinger

Für RechtsanwaltStephan Zlabinger

5.0

Herr Kunz hat mich in allen Belangen vorzüglich unterstützt und ich konnte mich zurücklehnen und ihn seine Arbeit machen lassen.
Herr Kunz hat sich für mich eingesetzt und viel Recherchearbeit betrieben, was nicht selbstverständlich ist.

Manuel Kunz

Für RechtsanwaltManuel Kunz

Im Gespräch mit Roland Graf, Rechtsanwalt für Scheidungsrecht

Als Rechtsanwalt für Scheidungsrecht berät Herr Roland Graf Kunden hauptsächlich in Zürich. Dabei hilft er z. B. bei der Erstellung von Scheidungskonventionen oder vertritt Mandanten im Prozessgeschehen. Im Gespräch gibt er Einblicke in seine Tätigkeit.

Scheidungsanwalt
Rechtsanwalt

Roland Graf

Aus meiner Zeit am Gericht habe ich gelernt, dass man stets das Verständnis aufbringen muss, dass es für die Klienten eine einmalige und ungewohnte Situation ist. Durch meine Ausbildung zum Mediator habe ich zudem gelernt, den Parteien aktiv zuzuhören und die tatsächlichen Interessen, die sich oft hinter forschen Forderungen verstrecken heraushören."

1. Guten Tag, Herr Graf. Als Rechtsanwalt für Familienrecht unterstützen Sie Mandanten auch bei Scheidungen. Gibt es Paare, welche gemeinsam für die Scheidung zu Ihnen kommen?

Guten Tag. Ja, sogar sehr viele. Die meisten Scheidungen werden einvernehmlich, also mit einer Vereinbarung abgeschlossen. Teilweise zwar erst während oder nach einem ersten Gerichtstermin, aber dennoch vor einem langwierigen Prozess. Ist die Kommunikation zwischen den Parteien noch möglich, lohnt sich eine einvernehmliche Scheidung.

Den meisten ist wohl bewusst, dass eine strittige Scheidung schnell enorm viel Geld kosten kann. Viele unterschätzen aber die damit zusammenhängende enorme psychische Belastung, welche während des schnell mal mehrere Jahre andauernden Streites besteht.

Hinzu kommt, dass bei gerichtlichen Verfahren stets eine Ungewissheit über den Ausgang des Verfahrens besteht. Dies gilt in erster Linie für die Frage der Höhe und der Dauer von Unterhaltszahlungen oder die Ausgestaltung des Besuchsrechts. Ein konservativer Richter findet ein Besuchsrecht alle zwei Wochen von Freitag bis Sonntag als angemessen, wobei ein progressiver Richter bei der gleichen Ausgangssituation ein Besuchsrecht alle zwei Wochen von Mittwoch bis Sonntag befürwortet. Auch wenn die Rechtsprechung in den letzten Jahren einige offenen Fragen klären konnte, hängt vieles weiterhin vom Ermessen des Richters ab. Ebenso zufällig wie die Zuteilung des Richters ist deshalb auch das Ergebnis.

2. Wie unterstützen Sie Mandanten, welche sich einvernehmlich scheiden lassen wollen?

Ich erkläre die Rechtslage, die verschiedenen prozessualen und inhaltlichen Möglichkeiten und deren Vor- und Nachteile. Ich weise auf die Kosten und Risiken eines strittigen Scheidungsverfahrens hin. Wichtig ist dabei, dass ich die Parteien stets zusammen und in gegenseitiger Anwesenheit berate. Was ich damit bei einer gemeinsamen Beratung nicht mache, ist einer Partei einseitige Tipps zu geben. Wenn die Parteien nach dieser Einstiegsberatung die gemeinsame Scheidung immer noch wollen, erarbeite ich zusammen mit den Parteien den individuellen Text der Scheidungskonvention, was je nach Konstellation auch eine gerichtsübliche Unterhaltsberechnung beinhaltet. Sollte die Parteien nach der Einstiegsberatung keinen gemeinsamen Nenner für eine Konvention finden, darf ich keine der beiden Parteien im strittigen Verfahren vertreten.

3. Oft wird bei einer Scheidung jedoch gestritten. Was sind häufige Streitpunkte bei einer Scheidung?

Meistens geht es um die Höhe und Dauer der Unterhaltsbeiträge. Eine heikle Frage hierbei kann sein, ob und in welchem Umfang der Bonus zu berücksichtigen ist oder wann eine Partei die Arbeit wieder aufzunehmen oder das Pensum zu erhöhen hat. Kompliziert wird es auch, wenn Immobilien in der Scheidung aufzuteilen sind und im Nachhinein unklar ist, wer wieviel zur Finanzierung oder zur Instandhaltung beigesteuert hat.

Seltener kommt es vor, dass die Eltern über die Obhut der Kinder streiten. In den Fällen, in denen dies ein Thema ist, lege ich wert darauf, dass es tatsächlich um das Interesse der Eltern am Wohl der Kinder geht. Leider werden aber die Kinder oft auch als Spielball oder Werkzeug verwendet, um eigene Interessen durchzubringen.

Vielen Eltern ist auch der Unterschied zwischen der Obhut (Wo wohnt das Kind hauptsächlich) und der elterlichen Sorge (Entscheidungskompetenz in wichtigen Lebenssituationen der Kinder, wie z.B. die Entscheidung über den Besuch einer Privatschule) nicht ganz klar. Die elterliche Sorge stellt aber nur selten einen tatsächlichen Streitpunkt dar, da diese ausser in Ausnahmefällen nach neuerer Rechtsprechung den Eltern immer gemeinsam belassen wird.

4. Wie werden Dinge geregelt, bis es zur Scheidung kommt?

Entweder einigen sich die Parteien selbständig und aussergerichtlich. Ich empfehle, in diesen Fällen eine Trennungsvereinbarung aufzusetzen, in welcher die Unterhaltszahlungen und die Betreuungsregelungen festgehalten werden.

Solle dies nicht möglich sein, ist ein Eheschutzverfahren einzuleiten. Es handelt sich dabei um ein relativ kurzes Verfahren, in welchem für die Zeit der Trennung, aber vor der Scheidung vorsorgliche Regelungen bezüglich Nutzung der ehelichen Wohnung und des Hausrats, Unterhaltsbeiträge, Betreuungsanteile und allenfalls die Frage der Gütertrennung geklärt werden.

5. Wie unterstützen Sie Kunden bei der Aufteilung des Vermögens?

Die Aufteilung des Vermögens richtet sich grundsätzlich nach dem gelebten Güterstand während der Ehe. In den meisten Fällen ist dies die Errungenschaftsbeteiligung. Hierbei erkläre ich den Parteien die Rechtslage und welche Unterlagen nötig sind, um diese transparent darzustellen. Ich zeige Ihnen wo allenfalls Beweisschwierigkeiten liegen und wie das Gericht im Falle eines ungenügenden Beweises über Vermögenszuteilung entscheidet. Das Aufzeigen von Risiken und Erfolgschancen in einem gerichtlichen Prozess ist dabei ein zentraler Teil der Beratung.

6. Was raten Sie Kunden bei einer Scheidung mit Haus?

Das hängt sehr von der aktuellen Lebenssituation ab. Sinnvoll ist grundsätzlich eine abschliessende Regelung, also dass die Parteien nicht weiterhin durch die Liegenschaft miteinander zu tun haben und es zu keinen weiteren Konflikten führen kann. Dies geschieht durch Übernahme der Liegenschaft durch eine der beiden Parteien oder durch Verkauf und Aufteilung des Gewinns.

In gewissen Fällen ist es jedoch sinnvoll, die Nutzung der Liegenschaft noch für einige Jahre zu definieren. Wenn zum Beispiel die Kinder noch in der Liegenschaft sind und es auch der Wunsch der Familie ist, dass diese bis zu ihrem Auszug dort bleiben können, so kann man entweder den Verkauf der Liegenschaft für später festlegen oder eine Nutzniessung für eine gewisse Zeit zusichern.

7. Häufig entstehen Konflikte beim Thema Kindesunterhalt. Wie kommen Unterhaltsberechtigte zu Ihrem Recht?

Am schnellsten geht es, wenn die Parteien gemeinsam zu einer Lösung kommen. In unserer Kanzlei berechnen wir für Parteien, die zusammen zu uns kommen gemeinsam den möglichen Unterhalt und halten dies in einer Trennungsvereinbarung fest.

Sollte aber eine Kommunikation nicht möglich sein oder stellt sich der Unterhaltsschuldner quer, sollte ein Eheschutzverfahren eingeleitet werden. Auch dabei wird anlässlich der Verhandlung versucht, zwischen den Parteien eine Einigung zu erzielen. Klappt das nicht, wird dieser gerichtlich festgestellt.

Sollte es zu einem gerichtlichen Verfahren kommen, ist den Parteien trotz der entstehenden Kosten eine anwaltliche Vertretung zu empfehlen. Gerade bei Parteien mit kleinen Kindern kann ein Scheidungsurteil das Leben der Parteien für 15-20 Jahre regeln. Der Aufwand, die Kosten und die Risiken eines Abänderungsprozesses, einer im Nachhinein als nachteilig empfundenen gerichtlichen Vereinbarung oder eines Entscheides sind um vieles grösser als direkt mit einem Anwalt zusammenzuarbeiten. Es lohnt sich in den meisten Fällen, sich in diesen rechtlichen Fragen von Anfang an professionell beraten zu lassen.

8. Was braucht man als Anwalt für Scheidungsrecht neben juristischer Kompetenz, um für den Mandanten gute Erfolge zu erzielen?

Aus meiner Zeit am Gericht habe ich gelernt, dass man stets das Verständnis aufbringen muss, dass es für die Klienten eine einmalige und ungewohnte Situation ist. Durch meine Ausbildung zum Mediator habe ich zudem gelernt, den Parteien aktiv zuzuhören und die tatsächlichen Interessen, die sich oft hinter forschen Forderungen verstrecken heraushören.

Man muss den Parteien nicht nur die möglichen juristischen Wege aufzeigen, sondern auch den im persönlichen Einzelfall besten Weg erkennen und mit den Parteien besprechen.

9. Was möchten Sie Ihren Kunden Mandanten noch mit auf den Weg geben?

Auch wenn es sich hierbei wohl um einen wenig romantischen Ratschlag handelt: Man sollte sich bereits bei der Kinderplanung bzw. bei der ehelichen Rollenverteilung bewusst sein, welche Konsequenzen bei einer Trennung auf einen zu kommen. Oft sind die betreuenden Elternteile geschockt, dass sie nun plötzlich wieder arbeiten müssen, während die nichtbetreuenden Elternteile überrascht sind, wieviel Unterhalt sie nun bezahlen müssen. Den Eltern sollte klar sein, welche finanziellen und persönlichen Folgen die Rollenverteilung im Haushalt haben kann.

Die richtige Anwaltsvertretung für Scheidungsrecht

Sie möchten sich von Ihrem Partner trennen? Sie benötigen Hilfe bei der Formulierung einer Scheidungskonvention? Sie streiten über Besuchsrechte und Unterhaltszahlungen? Ein Anwalt für Scheidungsrecht analysiert Ihre Situation und zeigt Ihnen verschiedene Lösungswege auf. Einfühlsam und kompetent beantwortet er all Ihre juristischen Fragen. Bei der Suche nach dem passenden Rechtsanwalt unterstützt Sie GetYourLawyer gerne.

Scheidungsrecht - häufig gestellte Rechtsfragen

Wie viel kostet ein Scheidungsanwalt?

In der Regel verlangt ein Scheidungsanwalt, eine Scheidungsanwältin zwischen 250 und 450 Franken pro Stunde. Bei GetYourLawyer können Sie je nach Fall ein Kostendach vereinbaren, sodass Sie zu jeder Zeit die Kosten im Griff haben. Sind Sie nicht in der Lage, die Gerichts- und Anwaltskosten selbst zu berappen, kann Ihr Anwalt für Sie beim Gericht die unentgeltliche Prozessführung und Rechtsvertretung beantragen.

Wie lange dauert eine Scheidung?

Eine einvernehmliche Scheidung dauert in der Regel zwischen vier und sechs Monate. Ohne nachehelichem Unterhalt, kann sich die Dauer einer einvernehmlichen Scheidung auf einen bis drei Monate verkürzen. Streitige Scheidungen können ein ganzes Jahr oder noch länger dauern.

Wie läuft eine Ehescheidung ab?

Wenden Sie sich an das Gericht am Wohnsitz eines der Ehegatten. Verschiedene Bezirksgerichte bieten vorgedruckte Formulare für das gemeinsame Scheidungsbegehren an. Sie können auch einfach einen Brief aufsetzen und schreiben, dass Sie sich scheiden lassen wollen. Den Brief müssen beide Ehegatten unterschreiben.

Wer bezahlt die Scheidung?

Am Schluss entscheidet das Gericht über die Höhe der Verfahrenskosten einschliesslich aller anfallenden Anwaltshonorare. Im Scheidungsverfahren trägt jeder Ehegatte in der Regel die eigenen Kosten. Das bedeutet, dass jede Partei die eigenen Anwaltskosten und die Hälfte der Gerichtskosten bezahlt.

Sorgerecht, Besuchsrecht, Alimente – was geschieht mit den Kindern?

Die Auseinandersetzungen um die Kinder gehören zu den schwierigsten und werden oft besonders erbittert geführt. Wenn nicht gravierende Gründe dagegen sprechen, behalten auch nach der Scheidung beide Eltern das Sorgerecht. Sie sprechen sich über die Betreuungsanteile ab. Zwar ist heute auch eine alternierende Obhut möglich, doch meist leben die Kinder hauptsächlich beim einen Elternteil, in der Regel bei der Mutter, während der Vater ein Besuchsrecht hat. Der Elternteil, der die Kinder nicht bei sich hat, zahlt Unterhalt für sie. Seit der Revision des Unterhaltsrecht per Januar 2017 setzen sich Kinderalimente zusammen aus dem Barunterhalt, dem Naturalunterhalt und dem Betreuungsunterhalt. Die Berechnung ist kompliziert. Auch wenn Sie und der andere Elternteil sich einig sind über die Unterhaltsbeiträge, empfiehlt es sich deshalb, sie im Sinn eines Fairness-Checks von einem Scheidungsanwalt prüfen zu lassen.